Negative Gewohnheiten

Negative Gewohnheiten (Habits) sind im Unterbewusstsein abgespeicherte Programme, die automatisch ablaufen, ohne dass wir bewusst darüber nachdenken müssen.

Es gibt drei Arten von Gewohnheiten: gute Gewohnheiten und schlechte Gewohnheiten. Die Mehrzahl der Gewohnheiten sind jedoch automatische Reaktionen auf einen bestimmten Reiz. Die Verhaltenstherapie spricht hier von konditionierten Reaktionen.

Gewohnheiten sind deshalb so schwer zu ändern, weil sie automatisch ablaufen, also unbewusst. Kennen Sie das: Sie fragen sich, ob Sie das Licht ausgeschaltet oder die Tür abgeschlossen haben? Die Überprüfung zeigt, Sie haben es getan, ohne sich dessen bewusst zu sein. Andere Beispiele: Das Telefon klingelt, wir greifen zum Hörer. Nach dem Essen putzen wir uns die Zähne. Wenn wir das nicht tun, werden wir durch ein unangenehmes Gefühl daran erinnert.

Hilfe zur Überwindung Ihrer Probleme

Seminar Aktivierung der Selbstheilungskräfte

Wenn Sie selbst etwas zur Überwindung Ihrer Probleme tun wollen, Im Seminar „Aktivierung der Selbstheilungskräfte“ bekommen Sie zwei kraftvolle Methoden an die Hand, die Ihnen helfen dieses Ziel zu erreichen.

Seminar der Yager Code
Der Yager-Code ist eine Methode, mit der man anderen und auch sich selbst helfen kann, selbst wenn die Ursachen der Probleme besonders tief liegen und weit verdrängt sind.
Zertifizierte Therapeuten

Wenn Sie einen Therapeuten suchen, der Ihnen hilft Ihre Probleme zu überwinden, dann finden Sie auf unserer Therapeutenliste gut ausgebildete Hypnosetherapeuten aus Ihrer Region.

Ein sehr deutliches Beispiel für negatives Programm ist es, wenn sich ein Raucher eine Zigarette ansteckt und bemerkt, dass er bereits eine brennende Zigarette im Mund hat. Er ist selbst erstaunt, weil er sich dessen nicht bewusst war.

Wäre es nicht toll, wenn wir gezielt POSITIVE Programme und Gewohnheiten im Unterbewusstsein etablieren können, die dann automatisch ablaufen, ohne dass wir daran denken müssen?

Wer versucht negative Gewohnheiten wie beispielsweise das Rauchen oder eine falsche Ernährung oder Bewegungsmangel allein durch bewusste Anstrengung zu überwinden, wird in aller Regel scheitern, weil die etablierten Muster sofort wieder durchbrechen, wenn er nicht aufmerksam ist und sich auf sein Ziel konzentriert. Man denke nur an die vielen ernst gemeinten guten Vorsätze fürs Neue Jahr, die einfach nicht funktionieren.

Gewohnheiten können in aller Regel nur dann abgelegt werden, wenn sie durch eine neue (hoffentlich positive) Gewohnheit ersetzt werden (und wenn bei hartnäckigen Gewohnheiten der Emotionale Hintergrund bearbeitet wird). Dies lässt sich mit Hilfe der Hypnose viel einfacher realisieren, weil sie direkten Zugang zum Unterbewusstsein ermöglicht in dem die Programme gespeichert sind.

Mit Hilfe der Hypnose ist es viel einfacher möglich negative Gewohnheiten abzubauen und positive Gewohnheiten im Unterbewusstsein zu etablieren. Deswegen kann man bei einem guten Hypnosetherapeuten das Rauchen auch häufig in einer oder wenigen Sitzungen überwinden, selbst wenn man seit vielen Jahren ein bis zwei Schachteln am Tag geraucht hat.

Ein anderes anschauliches Beispiel ist die Rückmeldung einer Seminarteilnehmerin, die die Selbsthypnose zum Abnehmen anwendete: „Noch nie im meinem Leben habe ich Äpfel gegessen…dieses tue ich jetzt wirklich vor jeder Mahlzeit und ich bin ganz verwundert, dass die sogar schmecken! Auch mit Salat habe ich mich immer sehr schwer getan und bin ihm eigentlich immer aus dem Weg gegangen. Aber auch ein Salat gehört seit dem Seminar bei Ihnen zu meinen fast täglichen Mahlzeiten. Dementsprechend habe ich auch schon an Gewicht verloren und ich bin wirklich sehr stolz auf mich und freue mich über alle diese Erfolge…“