Die häufigsten Irrtümer und Ängste über Hypnose

Die Hypnosetherapie  ist eine der kraftvollsten Möglichkeiten verborgene emotionale Spannungen und Konflikte aufzufinden und zu lösen sowie einschränkende Glaubenssätze aufzulösen und durch positive und helfende Glaubenssätze umzuwandeln.  Über diesen Weg wird es möglich, bei psychischen und auch körperlichen Beschwerden eine sehr effektive Linderung zu erreichen. Obwohl die meisten Handlungen nur wenige Sitzungen in Anspruch nehmen scheuen sich jedoch viele Menschen einen Hypnosetherapeuten aufzusuchen, weil es tief sitzende und hartnäckige Ängste bezüglich der Hypnose gibt. Der nachfolgende Blogpost soll helfen, aufzuklären und ein realistischeres Bild von der Hypnose zu vermitteln.

Die häufigsten Irrtümer, Fehlinformationen und Ängste über Hypnose

  • Ist Hypnose Ausdruck eines schwachen Willens?
    Natürlich nicht. Im Gegenteil: Je intelligenter Sie sind, desto leichter gehen Sie in Hypnose.  Intelligenzgeminderte oder stark konzentrationsgestörte Menschen hingegen sind nicht hypnotisierbar.
  • Wer kann hypnotisiert werden?
    Jeder der es will oder für den die Notwendigkeit besteht (sofern er auch bereit ist, den Instruktionen zu folgen). Wenn Sie nicht hypnotisiert werden wollen, werden Sie es auch nicht sein.
  • Werde ich Kopfschmerzen bekommen?
    Nein, Sie werden sich sehr wohl fühlen, denn das Gegenteil ist der Fall: Wenn Sie Kopfschmerzen hatten, als Sie in die Hypnose gingen, werden diese verschwunden sein, wenn die Hypnose beendet wird.
  • Wird mein Geist in irgendeiner Art und Weise geschädigt?
    Nein. Ihr Geist wird in keiner Weise geschädigt oder verändert.
  • Wird mein Wille kontrolliert?
    Hypnose ist KEIN Zustand der Willenlosigkeit. Sie setzt Ihr ständiges Einverständnis voraus, denn nur die Person, die  hypnotisiert werden will, kann hypnotisiert werden!
    Die Sorge um Kontrollverlust ist gerade bei rationalen Menschen nicht selten. Falls Sie sich angesprochen fühlen, denken Sie mal über folgenden Sachverhalt nach: Hypnose ist kein Bewusstseinszustand, in dem Ihnen etwas weggenommen wird (Kontrolle, was Sie sagen oder tun). Im Gegenteil, in der Hypnose wird Ihnen etwas gegeben, nämlich der Zugang zu den  Fähigkeiten des Unterbewusstseins, wodurch Sie wiederum einen viel besseren Zugang zu Ihren  Fähigkeiten und Talenten und zu Ihren Selbstheilungskräften bekommen.
  • Werde ich irgendetwas tun, was ich nicht tun sollte oder will?
    Es gilt bereits seit einigen Jahrzehnten als wissenschaftlich nachgewiesen, dass auch im tiefsten Trancezustand lediglich solche Suggestionen befolgt werden, die im Einklang mit dem Wertesystem einer Person stehen. Suggestionen, die persönlichkeitsfremd sind, werden nicht  ausgeführt. Durch  Hypnose kann niemand dazu gebracht werden, seinen inneren Werten zuwider  zu handeln. In Hypnose werden Sie nichts tun, was Sie nicht auch ohne Hypnose tun würden.

Milton Erickson, einer der bekanntesten und berühmtesten Hypnosetherapeuten führte mehr als  800 Experimente durch, um zu sehen, ob seine am leichtesten zu hypnotisierenden Patienten  Suggestionen akzeptierten und ausführten, die  darauf abzielten, kriminelles, unmoralisches,  antisoziale oder selbstdestruktives Verhalten zu erzeugen. Er berichtete, dass es ihm in keinem  einzigen Fall gelungen ist.

Wenn Hypnose für gefährliche Zwecke missbraucht werden könnte, würde die Anwendung dieser  Methode rechtlichen Einschränkungen unterliegen. Der Grund, warum das nicht der Fall ist, liegt  darin, dass es nicht einen dokumentierten Fall des Missbrauches gegeben hat. In einem  Gerichtsprozess gegen einen prominenten Showhypnotiseur in England wurde diese Fragestellung noch einmal ausgiebig untersucht. Sämtliche Gutachter kamen zu dem Schluss, dass es keinen Grund zu der Annahme gibt, dass Hypnose missbraucht werden kann.

  • Werde ich Familiengeheimnisse ausplaudern?
    Sie werden nichts sagen, was Sie nicht sagen wollen. Durch Hypnose kann  niemand dazu  gebracht werden, Dinge zu verraten, die er für sich behalten möchte.
    Man kann in der Hypnose auch lügen. Dies ist auch ein Grund, weswegen  Hypnose vor Gericht  nicht als Beweismittel zugelassen ist.
  • Kann es passieren, dass ich aus der Hypnose nicht mehr herauskomme?
    Hypnose wird seit Jahrtausenden praktiziert und seit Jahrhunderten dokumentiert. Es gibt nicht  einen einzigen aufgezeichneten Fall, dass jemand  nicht aus der Hypnose gekommen wäre. Die  Schwierigkeit besteht nicht darin, die Hypnose zu beenden, sondern Sie in Hypnose zu halten.
  • Ist Hypnose in irgendeiner Weise gefährlich?
    Nein. Niemand ist jemals durch die Hypnose in irgendeiner Weise geschädigt worden.
  • Werde ich schlafen?
    Absolut nicht. Sie schlafen ja auch nicht, wenn Sie tagträumen. Während der Hypnose sind Sie  die ganze Zeit bei Bewusstsein und wissen jeder Zeit, was geschieht. Selbst im hypnotischen “Koma”, in dem Sie ohne Narkose operiert werden können, sind Sie bei Bewusstsein und wissen, was geschieht.
    Weil Hypnose trotz Aufklärung hartnäckig mit Schlaf oder Bewusstlosigkeit gleichgesetzt wird,  glauben manche Menschen selbst nach einer erfolgreichen und überzeugenden Hypnose, noch  immer “nicht richtig” in Hypnose gewesen zu sein. Ich wiederhole deshalb noch einmal: Hypnose  ist kein Schlaf , denn im Schlaf ist man nicht bei Bewusstsein. Hypnose bedeutet vielmehr, totale  Entspannung, d. h. dass der KÖRPER in den Schlaf geführt wird. In Hypnose sind Sie nicht “weggetreten”, wie oft angenommen wird. Sie sind vielmehr in einem Zustand ähnlich dem, wenn  Sie vollkommen in ein Buch oder einen Film vertieft sind.
    Hypnotiseure verwenden den Begriff “Schlaf” deshalb gern, weil in Hypnose oft ein tiefer  Entspannungszustand angestrebt wird, der ÄUßERLICH dem Schlaf sehr ähnlich ist. Die Suggestion “Schlaf” ist also besonders geeignet, die entsprechenden körperlichen Reaktionen auszulösen. Wohlgemerkt, das Bewusstsein bleibt wach und fokussiert.Ich wiederhole noch einmal, Sie werden in der Hypnose NICHT schlafen oder bewusstlos sein! Nun können Sie einwenden: “Aber wie ist es, wenn sich jemand nach einer Hypnose nicht mehr  daran erinnert, was geschehen ist?”. Diese Erinnerungslücke nennt man “Amnesie”. Sie kann spontan auftreten oder auch suggeriert werden. Tritt eine Amnesie auf, bedeutet es nur, dass sich  der Hypnotisierte IM NACHHINEIN nicht mehr erinnern kann. Während der Hypnose hat er  dennoch alles bewusst miterlebt.Jogger berichten regelmäßig über Tranceerfahrungen, besonders bei langen, monotonen Strecken. Hier würde auch niemand auf den Gedanken kommen, die Trance mit Schlaf gleichzusetzen.
    Es gibt auch eine Form der Hypnose, die mit höchster Aktivität verbunden ist. Sie wird Aktiv-Wach-Hypnose genannt. Insbesondere im Leistungssport wird diese Form der Hypnose dazu verwendet, die Leistungen des Sportlers noch weiter zu steigern.In Hypnose sind Sie bei Bewusstsein und hören und verstehen alles, was ich sage. Bitte verabschieden Sie sich von der Vorstellung, dass Ihnen in der Hypnose etwas weggenommen wird (Kontrolle was Sie sagen oder tun). Das Gegenteil ist der Fall. In der Hypnose wird Ihnen etwas gegeben, nämlich der Zugang zu den Fähigkeiten des Unterbewusstseins, die eine enorme  Bereicherung für die Heilung darstellen.
  • Wie fühlt sich Hypnose an?
    Erwarten Sie bitte nicht, sich hypnotisiert zu FÜHLEN oder „bewusstlos“ zu  werden. Sie werden  auch alles Hören, was gesagt wird. Weil Hypnose ein normaler, natürlicher Zustand ist, und jeder  Mensch mehrfach am Tag in Trance ist, werden Sie ein Gefühl der Vertrautheit erleben, ganz gleich, wie tief die Hypnose ist. Machen Sie sich keine Gedanken, ob Sie nun in Hypnose sind  oder nicht. Sie werden gegen Ende der ersten Hypnose WISSEN, dass Sie hypnotisiert sind, weil  Sie Erfahrungen machen werden, die nur in tiefer Hypnose möglich sind!

Zusammenfassung

Hypnosetherapie ist nicht Unterwerfung, sondern Teamarbeit und Kooperation!

Das verfügbare Wissen über Hypnose stammt überwiegend aus Filmen, sensationsorientierten Berichterstattungen und besonders aus der Showhypnose und weicht weit von den realen Sachverhalten ab und halten somit viele Menschen davon ab, eine Hypnosetherapie in Anspruch zu nehmen, die ihnen bei vielen Problemen innerhalb weniger Sitzungen Erleichterung verschaffen könnte. Aufklärung ist der wichtigste Schritt, um diesen Menschen das Tor zu öffnen, die Hilfe der Hypnosetherapie für sich in Anspruch nehmen zu können.

3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Vorstellungen und die daraus resultierenden Ängste bezüglich der Hypnose habe ich in einem der letzten Artikel […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.