Warum wirkt Hypnosetherapie?

Die wohl häufigste Anwendung der Hypnose erfolgt im Rahmen der Behandlung von seelischen und körperlichen Erkrankungen. Wenn Sie bereits an einer Hypnosetherapie teilgenommen haben und diese bisher nicht geholfen hat, könnte es daran liegen, dass nur eine reine Suggestionstherapie durchgeführt wurde (in leichter bis mittlerer Hypnosetiefe). Während eine reine Suggestionstherapie bei umschriebenen und geringfügigen Problemen durchaus kurz- oder auch längerfristige positive Veränderungen bewirken können, ist bei langwierigen und hartnäckigen Problemen eine ursachenorientierte Behandlung unumgänglich. Mittels Hypnoanalyse (die nur in tiefer Hypnose möglich ist und die selten angewandt wird) lassen sich die emotionalen Ursachen in kurzer Zeit aufdecken und bearbeiten.

Viele Therapeuten arbeiten mit Methoden, die Rückschlüsse auf unbewusste Probleme und Prozesse zulassen. In meiner Behandlung erfolgt eine DIREKTE Kommunikation mit dem Unterbewusstsein. Dies ist die effektivste Möglichkeit einerseits die Ursachen der Probleme aufzudecken und andererseits Veränderungen zu erzielen.

Durch die ursachenbezogene Therapie werden negative Programmierungen des Unterbewusstseins (negative Gedanken und Gefühle sowie limitierende Überzeugungen und Glaubenssätze) neutralisiert. Anschließend erfolgt eine „Neuprogrammierung“ des Unterbewusstseins. Dadurch wird dem automatischen Auftreten destruktiver Gedanken, Gefühle, Äußerungen oder Verhaltensweisen (Problemtrancen) die Grundlage entzogen. Nach der erfolgreichen Behandlung stellen viele Patienten fest, dass sie – ganz von selbst, also ohne darauf achten zu müssen – anders denken, fühlen und handeln.

Mittels Hypnose können therapeutische Prozesse schnell und tief greifend erfolgen. Beispiel: sich selbst und anderen Menschen zu vergeben ist enorm heilsam und eine Voraussetzung für ein gesundes und glückliches Leben. Nachdem die Ursachen der Erkrankung aufgedeckt und behandelt wurden, erfolgt die Vergebensarbeit und die Arbeit der Selbstverzeihung in aller Regel in einer einzigen Sitzung. Aufgrund der tiefen Hypnose sind die Veränderungen intensiv, lang andauernd und sofort spürbar.

Wenn alle unbewussten Ursachen aufgedeckt und bearbeitet wurden, sollten sich die Symptome auflösen. Tun sie es nicht, kann von aufrechterhaltenden Faktoren ausgegangen werden (sekundärer Krankheitsgewinn). Dann wird zwischen dem Teil des Patienten, der gesund werden will und dem, der die Krankheit behalten will vermittelt und eine Lösung gefunden, die eine Lösung des Problems ermöglicht, OHNE dass an der Krankheit festgehalten werden muss.

Aufgrund der ursachenorientierten Herangehensweise und der tief greifenden Wirkung dieses Hypnose-Behandlungsansatzes lassen sich auch chronische Probleme und Erkrankungen behandeln, die anderen Therapien getrotzt haben.

Eine zusätzliche Heilwirkung erwächst daraus, dass es mit Hilfe der Hypnose möglich ist, krankheitsfördernde Verhaltensmuster und Gewohnheiten aufzulösen und durch gesundheitsfördernde Gewohnheiten und Verhaltensweisen zu ersetzen. Bekannte Beispiele sind die Raucherentwöhnung mit Hypnose oder das Ändern von Ernährungs- und Essgewohnheiten, die zu Übergewicht und Krankheit führen wie beispielsweise Bluthochdruck, Diabetes, Herzerkrankungen, Augenerkrankungen. Ein anderes Beispiel ist die Stärkung der Motivation zu körperlicher Aktivität.
Es ist Allgemeinwissen, dass Rauchen, ungesunde Ernährung und körperliche Inaktivität zu den wichtigsten Risikofaktoren gehören. Mit Hilfe der Hypnose können diese negativen, Gewohnheiten nicht nur vermindert, sondern auch durch positive Verhaltensweisen ersetzt werden. Auch ohne Aufdeckung von emotionalen Krankheitsursachen und Förderung von Heilung durch die Hypnosetherapie können Raucherentwöhnung, Gewichtsreduzierung, gesunde Ernährung und körperliche Aktivität zu einer deutlichen Steigerung von Gesundheit und Wohlbefinden führen.