In drei Tagen zur perfekten Schönheit?

Unlängst las ich in der Londoner U-Bahn folgende Werbung: „Get ready for summer with a cosmetic surgery“ (Bereiten Sie sich auf den Sommer vor – mit kosmetischer Chirurgie). Mein erster Gedanke war: „Wie krank muss unsere Gesellschaft sein, wenn das ein „normaler“ Weg sein soll, sich auf den Sommer vorzubereiten“. Aber leider konnte ich diese Annonce nicht als substanzlos abtun. Denn am Abend zuvor hatte mir eine Freundin erzählt, dass eine wohlhabende Bekannte ihrer hübschen Tochter zum 21. Geburtstag eine „Brustvergrößerung bei dem besten Schönheitschirurgen“ geschenkt hatte. Nicht ein neues Kleid, nicht ein neues Auto, nein, eine Brustoperation bei einem Schönheitschirurgen. Was halten SIE davon?

Gibt es einen viel gesünderen und befriedigeren Weg zu mehr Attraktivität und Schönheit?

Um den gesamten Artikel zu lesen, klicken Sie hier.

Ich persönlich glaube, dass das Problem in aller Regel nicht in ein paar Zentimeter zu viel oder zu wenig Brustumfang besteht, sondern darin, dass wir uns selbst nicht hinreichend annehmen können und dies zu allem Überfluss auch auf andere Menschen projizieren.

Freier Wille zur Selbstgestaltung?
Bei einem Vortrag vor Ärzten einer chirurgischen Klinik erzählte mir ein kosmetischer Chirurg im Nachhinein, dass nach seinem Empfinden mit wirklich seltenen Ausnahmen niemand wirklich diese Schönheitsoperationen bräuchte.

Bringt die Schönheitsoperation wirklich die erhoffte Erlösung oder trägt sie mitunter zu einer Vergrößerung des Problems bei?
Haben Sie schon einmal mit Frauen (meines Wissens sind es meist Frauen) gesprochen, die sich einer Schönheits-Operation mit der Hoffnung unterzogen, sich endlich selbst mehr zu mögen, endlich mehr gemocht zu werden und endlich ihre Probleme im Leben loszuwerden? Viele operierte Frauen stellen hinterher enttäuscht fest, dass sie sich auch nach der OP nicht mehr mögen als zuvor. Bisweilen stellen sie fest, dass andere Menschen die Veränderungen entweder gar nicht bemerken oder ihnen keine wichtige Bedeutung beimessen.

Wenn sie doch mehr Aufmerksamkeit von anderen erhalten, fühlen sich die betroffenen Frauen häufig trotzdem schlecht, weil sie das Gefühl haben, den anderen insgeheim mit ihren Silikonimplantaten zu betrügen.

Aber auch das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Was, wenn Komplikationen eintreten oder Spätfolgen? Haben Sie schon einmal Bilder von Frauen gesehen, bei denen sich die Silikonimplantate von innen durch die Haut bis an die Oberfläche gescheuert haben? Ahnen Sie, wie sich so etwas – einmal abgesehen von den gesundheitlichen Konsequenzen – auf das ohnehin angeschlagene Selbstwertgefühl auswirken kann?

Am Anfang und Ende steht der Selbstwert
Wo fängt das Problem eigentlich an? Bei dem Gefühl, „Ich bin nicht in Ordnung, so wie ich bin“. Ein weiteres Problem besteht darin, dass viele Menschen einen sofortigen Erfolg wollen. Die Folgen ihrer Entscheidungen und Handlungen führen langfristig jedoch nicht selten zu noch viel größeren Problemen.

Was wäre nun aber eine gesündere und langfristig befriedigendere Alternative? Die Antwort ist einfach, deren Realisierung aber nicht. Der Weg besteht nämlich darin, einmal tiefer zu schauen, warum ich mich ablehne und nicht so annehme, wie ich bin. Die Ursache zu finden und zu heilen, erfordert zwar mehr persönliches Engagement, führt letztendlich aber zur sehr viel mehr Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl, und damit auch zu mehr Lebenszufriedenheit und Gesundheit. Der Wunsch nach einer oberflächlichen kosmetischen Korrektur wird auf diesem Weg immer unbedeutender.

Es gibt heutzutage Therapiemethoden, die es ermöglichen, tief greifende emotionale Veränderungen zu erzielen, ohne jahrelang mehrmals wöchentlich zu „seinem“ Therapeuten zu gehen.

Menschen, die lernen, sich selbst mehr zu lieben und zu akzeptieren, stellen in aller Regel sehr bald fest, dass ihnen auch von anderen Menschen mehr Liebe und Akzeptanz entgegengebracht werden. Die Brustvergrößerung oder kosmetische Operation ist auf einmal nicht mehr so wichtig. Sie war ohnehin nur ein Mittel zum Zweck.

Was ist aber, wenn jemand aus beruflichen Gründen mehr körperliche Attraktivität und/oder schönere Brüste wünscht? Nun, gesündere Ernährung, Sport und Fitness und seelische Ausgeglichenheit bewirken nicht nur mehr körperliche Gesundheit. Seelisch und körperlich gesündere Menschen sind nicht zuletzt auch aus kosmetischer Sicht attraktiver. Die nötigen Veränderungen der Gewohnheiten können mit Hypnose oder Selbsthypnose wesentlich erleichtert werden. Falls in seltenen Fällen dann doch eine Brustvergrößerung gewünscht wird, wie wäre es mit Hilfe von Hypnose oder Selbsthypnose die entsprechenden körperlichen Veränderungen auf gesündere und natürlichere Weise anzuregen? Es gibt genügend Studien, die gezeigt haben, dass das möglich ist.