Störungen, Ängste

Mehr als ein Drittel der Europäer leidet unter psychischen Störungen

Die Auswertung der größten europaweiten Studie zu psychischen und neurologischen Erkrankungen zeigt: Jeder siebte Europäer ist psychisch gestört. Die häufigsten Erkrankungen sind Ängste, Depressionen und Schlafstörungen. Sie bewirken nicht nur sehr viel Leid im Leben der Betroffenen. Allein die Angststörungen verkürzen das Leben um durchschnittlich vier Jahre.
Seit mehreren Jahren durchforstet das Team um Prof. Hans-Ulrich Wittchen von der TU Dresden Datensätze, führt Umfragen durch und errechnet Belastungsindexe. Jetzt liegen die Ergebnisse vor: Jeder siebte in Europa leidet unter krankhafter Angst. In die Untersuchung gingen unterschiedliche Phobien wie Spinnenphobie, Agoraphobie, soziale Phobie und generalisierte Angststörungen ein.Den zweitgrößten Anteil psychischer Störungen machten Depressionen und Schlafstörungen aus. Es folgten psychosomatische Erkrankungen und Alkohol-und Drogenabhängigkeit, die bei nahezu vier Prozent der Europäer verbreitet ist.

Therapie und Hypnose können Ängste beseitigen

Die Verteilung von Häufigkeit und Rang aller Krankheiten war in allen europäischen Ländern überwiegend gleich. Ebenso die Behandlungsraten psychischer Störungen. Zahlreiche Therapiemöglichkeiten können helfen, Ängste und andere psychische Störungen zu lösen. Von den 38 Prozent psychisch Erkrankter befinden sich im Durchschnitt aber nur zwei bis vier Prozent in therapeutischer Behandlung. Dieses Ergebnis ist unter der Tatsache, dass sich bei Angststörungen die Lebensdauer um vier Jahre verkürzt, ziemlich dramatisch. Problem ist, dass krankhafte Ängste oft nicht, zu spät oder falsch behandelt werden. Die Betroffenen ziehen sich zurück, schränken körperliche und soziale Aktivitäten ein.

Neben therapeutischen Sitzungen und medikamentösen Behandlungen gibt es auch alternative Methoden wie beispielsweise die Hypnose, die dazu beitragen kann, das Leid zu beenden. Aber auch Selbsthilfemethoden können bei Ängsten, Depressionen, Schlafstörungen und psychosomatischen Erkrankungen sehr hilfreich sein. Als besonders nützlich haben sich in der Vergangenheit unter anderem die unter verschiedenen Namen bekannte Klopfmethode und auch die Selbsthypnose erwiesen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, finden Sie auf dieser Webseite ein Selbsthilfebuch und Seminare, die Ihnen helfen können, Ihr eigenes Leben wieder in die Hände zu nehmen.