Selbsthypnose, Klopftherapie

Morgen morgen, nur nicht heute – Preis und Ausweg aus der Aufschieberitis – Teil 2

Auch hier gilt: Erkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung. Wer sich seinem Problem und dessen Zusammenhängen bewusst wird, kann dieses besser überwinden.
Manchen Menschen kann es helfen, die bevorstehende Arbeit in kleine Einheiten zu zerlegen und sich für jeden Tag einen Plan bzw. eine To-do-Liste aufzustellen. Solch ein Plan schafft Übersicht und bringt Motivation, indem man die erledigten Aufgaben abhaken kann.
Die Praxis hat jedoch gezeigt, dass solche technischen Anleitungen oftmals nicht funktionieren, weil sie am Kern des Problems vorbei gehen. Häufig wird schon der Vorsatz „heute mache ich mir einen Plan“ wieder aufgeschoben. Um gegen Aufschieberitis oder auch Prokrastination vorgehen zu können, ist es viel sinnvoller, die Ursache des Aufschiebens zu finden und diese zu beheben.
Wie bereits beschrieben bestehen Ursachen häufig in verschiedenen Ängsten. Menschen mit Erledigungsblockaden tragen oft unbewusste blockierende Gefühle, Glaubenssätze und Bilder in sich, die sie davon abhalten, im Leben voran zu kommen.

Hilfe durch Selbsthypnose und Klopftherapie

Eine naheliegende Hilfe können gesprächs- und einsichtszentrierte Ansätze sein. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass man über ein Problem monate- oder auch jahrelang reden kann, ohne dass es sich verändert, denn tiefer liegende Probleme lassen sich auf der Verstandsebene nicht erfassen und erst recht nicht lösen.
Hier erwies sich die Selbsthypnose und auch die Klopftherapie als wirksame Selbsthilfemethoden. Ich selbst wende die Klopfmethode an, wenn ich bei mir die Unlust oder einen inneren Widerstand verspüre, eine wichtige Aufgabe zu erledigen oder wenn ich bemerke, dass ich gerade unproduktiv werde. Es dauert oft nur eine oder zwei Minuten um wieder „auf die Spur“ zu kommen und fokussiert und produktiv zu werden.
Die Klopftechnik ist eine Art psychologische Akkupunktur, bei der bestimmte Behandlungspunkte durch leichtes Klopfen stimuliert werden. Sie hat ihren Ursprung in der traditionellen chinesischen Medizin und geht davon aus, dass der Mensch seelisch und körperlich gesund ist, wenn die Energie frei fließen kann. Blockaden im Energiefluss führen zu negativen Gefühlen sowie zu körperlichen und psychischen Symptomen und Erkrankungen. Negative Gefühle wie Furcht oder Angst sind mit solchen Blockaden im Energiesystem des Körpers verbunden. Wenn diese Blockaden durch Klopfen der Behandlungspunkte gelöst werden, schwindet die Angst und es stellen sich Gefühle wie Ruhe, Entspannung und Gelassenheit ein. Das negative Gefühl, welches  aufgeschobene  Aufgaben auslösen, kann so neutralisiert werden.
Zusätzlich zur Überwindung der Ängste und Leistungsblockaden macht es Sinn, das Unterbewusstsein auf Erfolgskurs zu bringen. Hier erweist sich die Selbsthypnose als unübertroffen.
Mit der Selbsthypnose können Sie Körper und Geist entspannen und mit dem Unterbewusstsein kommunizieren, um es auf die Erreichung von persönlichen Zielen zu programmieren. Mithilfe der Selbsthypnose kann man Denken, Fühlen und Handeln, sowie alle körperlichen Funktionen positiv beeinflussen. So wird es, unter anderem, auch möglich negative Glaubenssätze und Gewohnheiten, wie das Aufschieben zu überwinden.
Egal, was sie hindert Ihre Aufgaben zu beginnen oder zu beenden, durch die Überwindung innerer Blockaden und die Mobilisierung brachliegender oder wenig genutzter innerer Fähigkeiten, werden Sie Ihre Ziele und Aufgaben schneller und leichter erreichen.