Gibt es noch weitere Ursachen?

Wenn man von einem Unkraut die Wurzel entfernt, verwelkt es und geht ein. Wenn dies nicht geschieht oder wenn das Unkraut wieder nachwächst, dann liegt das sehr wahrscheinlich daran, dass es noch eine zweite Wurzel gibt, die noch nicht mit entfernt wurde. Manch ein „Unkraut“ hat nur eine einzige schwache Wurzel und die man leicht aus dem Boden ziehen kann. Andere haben mehrere, größere und weit verzweigte Wurzeln und man muss langsamer und gründlicher vorgehen.

Wie bereits auf der Seite Selbsthypnose dargestellt, können Ängste erlernt und damit relativ leicht beseitigt werden. Diese Ängste haben oft nur eine Hauptwurzel und können in einem Anlauf aus dem Boden gezogen werden. Andere Ängste sind Ausdruck und Symptom tiefer liegender emotionaler Ursachen. Wenn diese aufgedeckt und behandelt wurden, lösen sich die Ängste in aller Regel auf. Wenn dies nicht geschieht, ist  kann es daran liegen, dass es noch weitere Ursachen gibt, die bisher noch nicht gefunden und gelöst worden sind. In diesem Fall ist es erforderlich, auch nach den restlichen Wurzeln zu suchen.

Wurde die Behandlung noch nicht intensiv und lange genug durchgeführt?

Jede Behandlung und auch jede Selbstbehandlung setzt eine gewisse Intensität und Dauer voraus. Das trifft natürlich auch für die auf dieser Website vorgestellten Methoden zu. Während die Handflächenmethode und die Kinotechnik sehr schnell erkennen lassen, ob man mit ihnen Erfolg hatte oder nicht, ist bei den anderen beiden Methoden mehr Ausdauer gefragt. Sie werden ja gerade auch dann eingesetzt, wenn es sich um Ängste mit tiefer liegenden Ursachen handelt. Angststörungen, die Ausdruck tiefer liegender innerer Probleme sind und die sich über viele Jahre entwickelt haben, benötigen naturgemäß mehr Zeit für die Behandlung, weil sie viel tiefer verwurzelt sind als umschriebene Ängste oder Ängste, die noch nicht sehr lange bestehen.

Selbsthypnose und Klopfbehandlung gemeinsam durchgeführt, haben bei einer hinreichenden Portion Hartnäckigkeit letztendlich schon oft zum Durchbruch geführt, wenn die Anwendung einer einzelnen Methode keine nennenswerten Veränderungen bewirkt hat. In jedem Fall sollten Sie bei komplexen und hartnäckigen Ängsten davon ausgehen, dass Sie eine längere Zeit an ihnen arbeiten werden.

Warum tritt Angstfreiheit manchmal als Durchbruch und manchmal als Entwicklung ein?

Konditionierte Ängste können oft in ein bis zwei Sitzungen gelöst werden.

Stellen Sie sich nun vor, dass im Laufe der Behandlung Eier aus dem Angstkorb herausgenommen und in den Gesundheitskorb gelegt werden. Es kann ganz sicher gesagt werden, dass sich das Gleichgewicht immer mehr in Richtung Gesundheit verschiebt, auch wenn sich die Wippe noch nicht neigt. Eine gut geölte und leicht bewegliche Wippe kippt schon in Richtung Gesundheit um, wenn ein relativ geringes Übergewicht auf der Gesundheitsseite erreicht wurde. Bei einer schlecht geölten oder gar fest gerosteten Wippe benötigt man ein größeres Übergewicht, um die Wippe in Bewegung zu setzen. Vielleicht wird sie sich auch dann erst Stück für Stück bewegen, während nach und weitere Eier in den Gesundheitskorb gelegt werden müssen.