Mit Hilfe der Selbsthypnose können Sie sich nicht nur Heilungssuggestionen geben. Die Selbsthypnose ermöglicht noch viel mehr. Mit ihrer Hilfe können Sie auch die Ursache von Beschwerden und Erkrankungen aufdecken und teilweise auch bearbeiten. Dies ist möglich, weil das Unterbewusstsein den emotionalen Hintergrund eines Symptoms / Problems kennt. Es kann diesen verborgenen Hintergrund nicht nur bewusst werden lassen, es kann bisweilen sogar zur Lösung des unbewussten Konfliktes beitragen, ohne, dass wir uns dessen bewusst werden.

Zunächst also zum Aufdecken der unbewussten Krankheitsursachen

Wie Ihnen jeder Therapeut bestätigen wird ist oft schon das alleinige Aufdecken der zuvor verborgenen Ursachen hilfreich u. auch heilsam. Selbst wenn das Aufdecken der Ursachen nicht ausreicht, stellt es die wichtigste Voraussetzung für das Bearbeiten dar. Ohne die Kenntnis der Ursache stochert man im Dunkeln – und dass kann nicht nur lange dauern, sondern auch ergebnislos bleiben. Wie kann also die Selbsthypnose dazu beitragen, die seelischen Ursachen von Symptomen, Erkrankungen oder Problemen aufzudecken? Dazu gibt es prinzipiell zwei bewährte Möglichkeiten.

A) Die Antwort taucht während der Hypnose auf

Als Vorübung bringen Sie wiederholt einen Bilderstrom in Gang, in dem Sie sagen: „Vor meinem inneren Auge entwickelt sich ein Bild. Ich sehe … (Hier wählen Sie nacheinander verschiedene Gegenstände, Landschaften und später auch abstrakte Begriffe wie „Glück“, Liebe“).

Wenn der Bilderstrom etabliert ist und sich leicht aufrufen lässt, geben Sie sich folgende Suggestion:

„Vor meinem inneren Auge entwickelt sich ein Bild. Es zeigt mir die Ursache meiner Kopfschmerzen / Traurigkeit / Übergewicht“.

Nach dieser Suggestion warten Sie ab, welche Bilder auftauchen. Unmittelbar nach Beendigung der Selbsthypnose schreiben Sie sich diese Bilder auf.

B) Die Antwort taucht im Traum auf

Hierzu geben Sie sich unmittelbar vor dem Schlafengehen in der Hypnose folgende posthypnotische Suggestion:

“Innerhalb der nächsten fünf Nächte träume ich einen Traum, der mir die Ursache meiner Krankheit / meines Problems zeigt. Ich kann mich an diesen Traum vollständig erinnern.”

Wenn Ihnen keine Antwort im Traum erschienen ist, geben Sie sich am nächsten Abend sich folgende Suggestion:

“Innerhalb der nächsten vier Nächte träume ich einen Traum, der mir die Ursache meiner Krankheit / meines Problems zeigt. Ich kann mich an diesen Traum vollständig erinnern.”

Dann:

“Innerhalb der nächsten drei Nächte träume ich einen Traum, der mir die Ursache meiner Krankheit / meines Problems zeigt. Ich kann mich an diesen Traum vollständig erinnern.”

Es ist gut möglich, dass Sie noch vor der fünften Nacht einen Traum haben, der Ihnen die Ursachen Ihrer Probleme vor Augen führt. Schreiben Sie sich diesen Traum möglichst detailliert auf. Das geschieht am besten unmittelbar nach dem Erwachen noch während Sie im Bett liegen. Papier und Stift sollten griffbereit auf dem Nachtschrank liegen.

Wie kann Das Unterbewusstsein zur Lösung der unbewussten Konfliktes angeregt werden und dies geschehen lassen, ohne, dass wir uns dessen bewusst werden?

Heißt dass, das Unterbewusstsein kann ein Problem lösen, ohne dass ich mir bewusst Gedanken mache und ohne, dass ich den Konflikt und dessen Lösung kenne?

Die Antwort lautet JA! In der therapeutischen Praxis frage ich in manchen (seltenen) Fällen das Unterbewusstsein des Patienten, ob es in Ordnung ist, dass der Patient sich bewusst an alles erinnert. Normalerweise lautet die Antwort “ja” (gegeben über automatische Fingersignale). Wenn sie einmal “nein” lautet, dann gebe ich eine Amnesiesuggestion. Der Konflikt ist bearbeitet und gelöst und das Unterbewusstsein hält es aus irgendwelchen Gründen für besser, ihn unbewusst zu belassen. Es kann auch damit zu tun haben, dass die Veränderung zunächst unbewusst bleiben soll, damit sie vom Bewusstsein nicht zerredet werden kann.

Das geschieht in der therapeutischen Praxis extrem selten, ist aber möglich. (Ich selbst halte es in aller Regel für sinnvoll, dass der Patient den Hintergrund seiner Symptome / Erkrankung erkennt, versteht und die Veränderung bewusst nachvollziehen – integrieren – kann.).

Man kann seinem Unterbewusstsein also folgende Suggestion geben:

Der kreative Teil meines Unterbewusstseins (UB) findet automatisch neue Lösungen für Probleme, die ursprünglich die Kopfschmerzen (Hier das Problem benennen) ausgelöst haben. Falls das Problem durch einen inneren Konflikt verursacht wurde …oder als Entschuldigung, um ein anderes Verhalten zu rechtfertigen … beginnt der kreative Teil meines UB automatisch damit, neue Lösungen umzusetzen, die hilfreich für mich sind … während es gleichzeitig ……… (Hier die Problemlösung / Zielerreichung suggerieren).

Falls das Problem durch eine Identifikation mit jemandem verursacht wurde, der mir sehr nahe war und der auch Kopfschmerzen Problem hatte … wird mein UB automatisch tun, was auch immer erforderlich ist, diesen alten Imprint auszulöschen … und dieser Imprint der Identifizierung verschwindet vollständig … ganz leicht … und ganz von selbst.

Da das Vergeben ein wichtiger Teil der Heilungsarbeit ist, empfehle ich, folgende Suggestion zu ergänzen:

Ich vergebe allen Menschen aus der Vergangenheit und der Gegenwart, denen vergeben werden sollte. Ich vergebe und lasse los …
Und ich vergebe mir selbst alle Fehler der Vergangenheit und ich lassen alle Schuldgefühle los …

Ich lasse jedwedes Bedürfnis los, das Problem (Kopfschmerz) aufrechtzuerhalten. Ich fasse noch einmal zusammen. Mit Hilfe der Selbsthypnose ist es möglich, bei einer Reihe von Problemen, Symptomen oder Erkrankungen die unbewussten Ursachen aufzudecken und zu bearbeiten. Beachten Sie jedoch bitte, dass bei wirklich tief sitzenden Ursachen der Weg zum Therapeuten unumgänglich ist.