Ein Problem, unter dem sehr viele Menschen leiden ist, dass Sie sich selbst nicht mögen, nicht leiden können, dass sie sich selbst ablehnen oder sogar hassen.

Nachfolgend finden Sie eine kleine Übung, die – in der Selbsthypnose ausgeführt – sehr kraftvoll dass Sie sich selbst mehr lieben und annehmen können. Trotz Ihrer Fehler und Unvollkommenheiten.

Wenn ich dies mit meinen Patienten mache, NACHDEM wir den Hintergrund eines Problems bearbeitet haben, sind sie vollkommen gewandelt. Am Beginn der Behandlung konnten sie nicht in den Spiegel gucken oder es fiel ihnen sehr schwer, folgenden Satz zu sagen und auch wirklich zu meinen:

“Ich liebe und akzeptiere mich von ganzem Herzen, so wie ich bin, mit all meinen Fehlern und Grenzen”

Wenn Sie am Ende des Behandlungstages in den Spiegel schauen, bemerken sie sofort, dass sich etwas Grundlegendes gewandelt hat. Sie schauen in den Spiegel und bemerken, dass sie sich mögen, ja sogar lieben.

Wenn der Hintergrund des Problems (Depressionen, Ängste, Trauma o. a.) nicht aufgearbeitet wurde, sind die Veränderungen bei weitem nicht so deutlich. Aber hier genau setzt wieder der Wert der Selbsthypnose ein. Führen Sie diese Übung mindestens über einen Monat täglich einmal für eine Minute durch. Sie werden über die Wirkung erstaunt und erfreut sein.

Wie gehen Sie also vor:

Nachdem Sie in die Selbsthypnose gegangen sind (was mittels Codewort nur wenige Sekunden dauert), stellen Sie sich vor, Sie stehen vor einem großen Kristallspiegel. Sie schauen sich an, schauen sich in die Augen und sagen dann zu sich:

“Ich liebe und akzeptiere mich von ganzem Herzen, so wie ich bin, mit all meinen Fehlern und Grenzen”.

Wenn Sie diese “Übung” im Zusammenhang mit wirklicher Veränderungsarbeit (Loslassen negativer Gedanken und Gefühle, Bearbeiten von Konflikten und “unverdauten” (traumatischen) Erfahrungen, wird die Wirkung noch viel stärker sein und die Veränderungen sind dauerhaft.

An dieser Stelle sei noch einmal gesagt, wirklich tief verwurzelte Probleme, deren Ursachen meist weit in der Vergangenheit liegen und weit verdrängt sind, lassen sich nicht mittels Selbsthypnose auflösen. Dazu ist professionelle Hilfe erforderlich. In allen anderen Fällen können Sie jedoch oft schon bald spürbare positive Veränderungen bewirken.

Eine weitere Suggestion, die Sie sich geben können, um negative Gedanken und Gefühle mehr und mehr durch positive Gedanken und Gefühle zu ersetzen, ist die Folgende:

Ich bin ein positiver Mensch. Ich denke positive Gedanken, habe positive Gefühle, sage positive Dinge und tue positive Dinge. Ich habe positive Erwartungen an mich, an andere und positive Erwartungen an die Zukunft. Ich bin ein durch und durch positiver Mensch.

Ich bin ein Optimist. Ich sehe in allem das Positive. Das Glas ist für mich immer halb voll.
(eventuell: Alles hat (auch) eine positive Seite. Oft stellt sich eine Situation im Nachhinein als Positiv heraus, obwohl sie zuerst als Negativ wahrgenommen wurde. Man weiß meistens erst hinterher, ob etwas positiv oder negativ war. Deshalb suche ich von vornherein das Positive in jeder Situation.)

Ich suche in allem das Positive. Ich bin ein Meister darin, das Gute zu finden, auch und insbesondere in den so genannten “negativen” Situationen.

Ich bin ein Optimist und ein durch und durch positiver Mensch.