Sie wollen erfolgreicher werden? – Realisieren Sie Ihre Ziele mithilfe dieser simplen Angewohnheiten

Wenn es um Erfolg geht, gibt es viele Dinge, die wir nicht tun sollten. Nicht trödeln, nicht zögern, nicht zweifeln, keine Ausreden suchen, nicht den inneren Schweinehund gewinnen lassen – aber welche Neigungen bleiben dann letztendlich noch übrig? Was hilft uns dabei, unsere Ziele zu erreichen? Hier lesen Sie, welche Gewohnheiten Sie in Ihren Alltag etablieren sollten, um erfolgreicher zu werden.

Denkpause am Morgen

Was ist heute zu erledigen? Wo stehe ich gerade? Wo möchte ich hin? Nehmen Sie sich jeden Morgen ein paar Minuten Zeit, um diese Fragen zu beantworten. Denken Sie an die Ziele, die Sie jetzt, später oder in 30 Jahren erreichen wollen. Schrecken Sie nicht davor zurück, auch an Ihr Lebensziel zu denken. So stimmen Sie sich selbst auf den Tag ein und können mit einem guten Gefühl und dem Blick nach vorne durchstarten.

Gedanken und Einfälle notieren

„Ich hatte vorhin eine so gute Idee … sie war wirklich gut … aber gerade komm‘ ich nicht mehr drauf…“ – damit Ihnen so ein Malheur nie mehr passiert, sollten Sie wichtige Gedanken und Einfälle auf jeden Fall schriftlich festhalten. Gewöhnen Sie sich an, ein kleines Büchlein und einen Stift mit sich zu führen, oder nutzen Sie einfach die Memo-Funktion Ihres Mobiltelefons.

Prioritäten bleiben Prioritäten

Die wichtigste Aufgabe des Tages wird natürlich immer zuerst erledigt, oder? Vielen Menschen geht es ganz im Gegenteil eher so, dass der Arbeitsplan durch eintreffende E-Mails oder SMS immer weiter nach hinten geschoben wird. Oft bleibt somit die wichtigste Aufgabe des Tages hinter spontan anfallenden Arbeiten zurück. Lassen Sie sich nicht ablenken! Priorität bleibt Priorität. Wenn Sie sich darum gekümmert haben, können Sie den Rest des Tages entspannter angehen.

Zeitlimits setzen

Vermeiden Sie es, Energie in stundenlangen Feinschliff zu investieren, wenn dieser nicht unbedingt notwendig ist. Sie verlieren eine Menge Zeit, die Sie anderweitig hätten nutzen können. Einer solchen Situation kann ein Zeitplan vorbeugen. Strukturieren Sie Ihren Tag und planen Sie realistisch ein, wie viel Zeit Sie für welche Aufgabe aufwenden möchten. Und bleiben Sie konsequent!

Mehr Telefonieren

Auf Facebook posten, Twittern und noch schnell ein Foto auf Instagram hochladen, SMS verschicken, WhatsApp nutzen, E-Mails checken – die Smartphones der heutigen Generation haben so viele Funktionen, dass der eigentliche Sinn völlig verloren geht: Telefonieren! Dabei ist Telefonieren so viel schneller, unkomplizierter und effizienter als das ewige Texten. Das glauben Sie nicht? Probieren Sie es aus!

Sport treiben

Sport ist gut für Körper und Geist. Daher nimmt man sich vor, mindestens drei Mal die Woche für zwei Stunden ins Fitnessstudio zu gehen. Aber woher die Zeit nehmen? Planen Sie lieber eine halbe Stunde pro Tag ein, um sich körperlich auszulasten und fit zu halten. Ziehen Sie hierfür eine Sportart Ihrer Wahl in Betracht, die Ihnen auch wirklich Spaß macht. Nur so können Sie sicherstellen, dass Ihre geistige und körperliche Gesundheit langfristig von dieser Angewohnheit profitieren kann.

To-Do-Liste erstellen

Fängt das Gedankenkarussell an, sich zu drehen, sobald sie am Abend die Augen zumachen? Was kann man tun, um die kreisenden Gedanken anzuhalten? Es ist meist ganz einfach. Schreiben Sie sich am Abend stets eine To-Do-Liste für den kommenden Tag. Legen Sie die drei bis fünf wichtigsten Aufgaben fest, die Sie abzuarbeiten haben. Das hat weiterhin die Vorteile, dass Ihr Tag organisierter beginnen kann und Sie nach dem Erledigen der Aufgaben ein angenehmes Zufriedenheits-Gefühl verspüren.

Dankbarkeit empfinden

Schneller, höher, weiter – so kann man wohl die Ziele der heutigen Leistungsgesellschaft zusammenfassen. Wir streben nach mehr – und zwar immer! Was aber ist mit den Dingen, die wir bereits erreicht haben? Nehmen Sie sich immer mal wieder Zeit, darüber nachzudenken, welche Ziele Sie bereits abgearbeitet haben und wer Ihnen dabei geholfen hat. Dankbarkeit ist eine wichtige Eigenschaft und kann Ihnen dabei helfen, Kraft und Motivation für Ihre nächsten Schritte zu gewinnen.

 

Um diese Tipps umzusetzen und die Angewohnheiten tatsächlich in Ihren Lebensrhythmus zu integrieren, bedarf es drei essenzieller Dinge: Ausdauer, Konsequenz und Kommunikation. Halten Sie durch und beweisen Sie einen langen Atem, so lange, bis das gewünschte Verhalten tatsächlich zu einer Angewohnheit geworden ist. Besiegen Sie den eigenen Schweinehund und lassen Sie sich vor allem in der Anfangszeit nicht auf Ausreden, die mit den Worten „Nur einmal …“ oder „Nur heute …“ beginnen, ein. Erzählen Sie Freunden, Verwandten und Bekannten von Ihren Plänen. Wer seine Ziele publik macht, schafft eine Art Verbindlichkeit. Es fällt dann viel schwerer, sich von seinem Vorhaben abbringen zu lassen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Verwirklichung Ihrer Ziele!