Beiträge

Tiefschlaf um 80% verlängern – mit Hypnose

Schlafmittel führen nicht wie erwünscht zu einem erholsameren Schlaf. Sie verhindern oft nur das Wachliegen. Die wohl beste nichtmedikamentöse Methode gegen Schlafstörungen ist die Hypnose bzw. die Selbsthypnose. Sie hat sich bereits für viele Tausende gequälte „Wachlieger“ bewährt. Eine Studie zeigt nun, wie einfach und wirksam ein paar einfache Suggestionen sind, die auch Sie sich geben könnten, um besser, tiefer und erholsamer zu schlafen.

Weiterlesen

© Angelina S. / pixelio.de

Liebe macht klug – Langzeitstudie mit erstaunlichem Ergebnis

Liebe wirkt sich nicht nur auf unsere Gesundheit, sondern auch auf unsere Intelligenz positiv aus. Forscher haben festgestellt, dass geliebte Kinder einen höheren Intelligenzquotienten (IQ) haben, als ungeliebte.
Dieses zeigte eine Studie, die 1939 in den USA durchgeführt wurde: Eine Gruppe von Waisenkindern wurde in ein Heim für geistig behinderte Mädchen gebracht. Schon nach kurzer Zeit erwiesen sich die Mädchen als liebevolle Ersatzmütter und man stellte fest, dass der Intelligenzquotient der Kinder um 28 Punkte gestiegen war. Weiterlesen

©Petra Bork/ PIXELIO www.pixelio.de

Diabetes! – Sport kann die Insulin-Spritze ersparen

Sportliche Aktivitäten sind in unserer bewegungsarmen Zeit für jeden Menschen wichtig, insbesondere aber auch für Menschen mit Diabetes. Im besten Falle können sich diese damit sogar die Insulin-Spritzen ersparen. Es gibt sogar eine Lauf-Bewegung mit dem Slogan „Laufen Sie dem Diabetes davon„.  Weiterlesen

©Petra Bork/ PIXELIO www.pixelio.de

Unveränderliche Landkarten …

… oder Warum die Dinosaurier ausgestorben sind und Menschen mit ihrem Leben nicht mehr zurechtkommen!

Im Laufe unseres Lebens entwickeln wir Strategien, Gewohnheiten und Verhaltensweisen, mit deren Hilfe wir uns optimal in der Welt zurechtfinden; es entstehen innere Landkarten, anhand derer wir uns sehr gut orientieren können. Diese Landkarten sind eine große Hilfe, haben jedoch einen entscheidenden Nachteil. Weiterlesen

Nicht heilbare Neurodermitis „nebenbei“ verschwunden

Neurodermitis (1) – auch endogenes oder atopisches Ekzem genannt – ist eine chronische, nicht ansteckende Hautkrankheit. Die Betroffenen leiden unter roten, schuppenden und manchmal auch nässenden Ekzemen auf der Haut und unter starkem Juckreiz.

In den Industrieländern sind 5 – 20 % der Kinder und 1 – 3 % der Erwachsenen von der Neurodermitis betroffen. In Deutschland erkranken bis zur Einschulung 8–16 % aller Kinder an Neurodermitis. Die Therapie besteht hauptsächlich aus der äußerlichen Behandlung der Hauttrockenheit mit entzündungshemmenden Mitteln. In der Schulmedizin gilt Neurodermitis als nicht heilbar. Muss man als Neurodermitis-Patient wirklich sein Leben lang unter dieser Krankheit leiden oder gibt es einen Weg, Erleichterung oder gar Heilung zu finden? Weiterlesen