Beiträge

Stottern – Wenn das Wort zum Feind wird

In Deutschland gibt es ca. 80.000 Menschen, die beim Sprechen stottern. Sie wiederholen ungewollt Konsonanten, dehnen Wortanfänge oder blockieren ganze Wortteile. Häufig treten diese auffälligen Sprachstörungen in Verbindung mit Schweißausbrüchen, Verkrampfung von Gesichtszügen und einer übermäßigen Gestik auf, was es für die Betroffenen noch belastender macht.

Weiterlesen

Tiefschlaf um 80% verlängern – mit Hypnose

Schlafmittel führen nicht wie erwünscht zu einem erholsameren Schlaf. Sie verhindern oft nur das Wachliegen. Die wohl beste nichtmedikamentöse Methode gegen Schlafstörungen ist die Hypnose bzw. die Selbsthypnose. Sie hat sich bereits für viele Tausende gequälte „Wachlieger“ bewährt. Eine Studie zeigt nun, wie einfach und wirksam ein paar einfache Suggestionen sind, die auch Sie sich geben könnten, um besser, tiefer und erholsamer zu schlafen.

Weiterlesen

Schlafirrtümer, Schlafräuber und was Sie dagegen tun können

Leiden Sie unter Schlafstörungen und können nicht ein- oder durchschlafen? In diesem Artikel lernen Sie die wichtigsten Schlafirrtümer und Schlafräuber kennen und was Sie dagegen tun können.
Weiterlesen

Selbsthypnose, Klopftherapie

Morgen morgen, nur nicht heute – Preis und Ausweg aus der Aufschieberitis – Teil 2

Auch hier gilt: Erkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung. Wer sich seinem Problem und dessen Zusammenhängen bewusst wird, kann dieses besser überwinden.
Manchen Menschen kann es helfen, die bevorstehende Arbeit in kleine Einheiten zu zerlegen und sich für jeden Tag einen Plan bzw. eine To-do-Liste aufzustellen. Solch ein Plan schafft Übersicht und bringt Motivation, indem man die erledigten Aufgaben abhaken kann.
Die Praxis hat jedoch gezeigt, dass solche technischen Anleitungen oftmals nicht funktionieren, weil sie am Kern des Problems vorbei gehen. Häufig wird schon der Vorsatz „heute mache ich mir einen Plan“ wieder aufgeschoben. Um gegen Aufschieberitis oder auch Prokrastination vorgehen zu können, ist es viel sinnvoller, die Ursache des Aufschiebens zu finden und diese zu beheben.
Wie bereits beschrieben bestehen Ursachen häufig in verschiedenen Ängsten. Menschen mit Erledigungsblockaden tragen oft unbewusste blockierende Gefühle, Glaubenssätze und Bilder in sich, die sie davon abhalten, im Leben voran zu kommen. Weiterlesen

Krebs, Selbsthypnose

Selbstheilungskräfte stärken nach der Krebs-OP

Auch 3 Jahre nach der Entfernung eines Tumors erinnern regelmäßige Kontrollbesuche den Patienten an die Schockdiagnose Krebs. Aber wie kommt es dazu, dass das traumatische Ereignis noch so viele Jahre auf die Betroffenen nachwirkt? Ärzte nennen diese Phase „wait and see“. Obwohl der Tumor entfernt wurde, dauert der Nachruf der Krankheit bis zu fünf Jahre. In dieser Zeit gelten die Betroffenen nicht als gesund. Mediziner sprechen weiterhin von „Krebspatienten“. Die Angst, nicht endgültig vom Krebs geheilt zu sein und einen Rückfall zu erleben, ist sehr groß. Nicht selten leiden Betroffene in der „wait and see“-Phase an Schlafstörungen, weil das Kreisen der Gedanken um eine Wiederkehr des Krebses ihnen den Schlaf raubt. Die seelische Last kann das Immunsystem so sehr strapazieren, dass sie den Tropfen bedeuten können, der das Fass erneut zum überlaufen bringt. Darum ist es wichtig, das Immunsystem in dieser Phase zu entlasten. Weiterlesen