Taschenrechner und Supercomputer – warum Hypnose so kraftvoll heilt

Der nachfolgende Artikel erklärt Ihnen auf leicht verständliche Weise, warum mit Hilfe der Hypnose in kürzester Zeit enorme Veränderungen bei psychischen und körperlichen Beschwerden sowie bei Leistungsblockaden erreicht werden können.

©Rainer Kaupil/ PIXELIO‘

Stellen Sie sich einen Eisberg vor. Der Teil, der über dem Wasser herausragt, die sprichwörtliche „Spitze des Eisbergs“, macht nur einen Bruchteil der Gesamtmasse aus. Der größte Teil des Eisbergs liegt unterhalb der Wasseroberfläche und ist unsichtbar. Unser Bewusstsein kann verglichen werden mit dem sichtbaren Teil des Eisberges, das Unterbewusstsein mit dem nicht sichtbaren Teil unter der Wasseroberfläche.

Die Kapazität des Bewusstseins wurde von Wissenschaftlern mit der Kapazität eines Taschenrechners verglichen, die des Unterbewusstseins mit der eines gigantischen Supercomputers. Dementsprechend sind die Möglichkeiten unseres Bewusstseins im Bezug auf tief greifende Veränderungen sehr bescheiden verglichen mit den Möglichkeiten des Unterbewusstseins.

Der bewusste Verstand ist nicht in der Lage Schmerzen auf Kommando auszuschalten oder nicht willentlich unsere Heilungskräfte zu aktivieren. Dies und vieles andere  sind Möglichkeiten, über die das Unterbewusstsein jedoch verfügt.

Hypnose bietet einen sehr einfachen Weg direkt mit dem Unterbewusstsein zu kommunizieren. Das ist auch der Grund, warum mit ihrer Hilfe sehr viel mehr erreicht werden kann als mit gesprächsorientierten Methoden, die hauptsächlich den Taschenrechner, also unseren Verstand ansprechen.

Das Unterbewusstsein ist aber nicht zu vergleichen mit einem Körperteil, sondern wie eine von unserem kritischen Verstand autonom und unabhängig existierende und wirkende Instanz. Hier ein Beispiel, das diesen Sachverhalt verdeutlicht:

Sie haben bestimmt schon einmal die Schaltzentrale von einem Kraftwerk gesehen. Stellen Sie sich vor hinter der breiten Glasscheibe steht ein Professor im weißen Kittel an langen, nebeneinander stehenden Schalt-Tischen. An jedem dieser Schalt-Tische gibt es viele Knöpfe, Schalter, Lämpchen, Anzeigen, Dreh- und Schieberegler.

Unser bewusster Verstand ist wie der Pförtner in diesem Kraftwerk, er kann nicht viel steuern oder verändern, egal wie klug er ist. Unser Unterbewusstsein entspricht dem Professor in der Schaltzentrale.

Wenn dieser einen Anruf mit der Instruktion bekommt beispielsweise die „Kühlwassertemperatur zwei Grad herunterzufahren“, betätigt er den entsprechenden Regler und die Kühlwassertemperatur wird abgesenkt. Auf der körperlichen Ebene entspräche dies der Verlangsamung des Herzschlages, dem Senken des Blutdrucks oder der Verminderung von Schmerzen.

Hypnose oder Selbsthypnose bedeuten in diesem Beispiel, dass wir direkt mit dem Professor „telefonieren“ und nicht mit dem Pförtner. Hypnose ermöglicht es also direkt mit dem Unterbewusstsein zu kommunizieren, also mit dem Teil, der die seelischen Ursachen psychischer und körperlicher Erkrankungen kennt, der an deren Entstehung maßgeblich beteiligt ist, der alle Körperfunktionen steuert und mit dessen Hilfe wirkliche ursachenbezogene Heilung möglich wird.

Auf diesem Hintergrund wird verständlich, warum mit Hilfe der Hypnose in kürzester Zeit enorme Veränderungen und Durchbrüche bei psychischen und körperlichen Beschwerden und auch bei Leistungsblockaden möglich sind. Selbsthypnose eröffnet Ihnen übrigens die Chance, diese Möglichkeiten selbst zu nutzen, ohne in jedem Fall einen Therapeuten oder Coach in Anspruch nehmen zu müssen.