Leiden Sie unter einem Waschzwang? – dann sind Sie betroffen von einer Mysophobie.

Die Mysophobie ist eine der spezifischen Phobien, bei welcher Betroffene übersteigerte Angst vor Ansteckung und Verunreinigung mit Bakterien haben. Da diese Ansteckungsangst die Symptome Wasch- und Putzzwang hervorruft, wird in der Psychologie diese Phobie auch als psychische Zwangsstörung angesehen. Für Betroffene der Ansteckungsphobie spielt es keine Rolle ob der Schmutz und die Keime tatsächlich vorhanden und gefährdend sind, oder nur in der Vorstellung des betroffenen Menschen existieren. Da nun Menschen im Alltag unserer heutigen Zivilisation immer mit Keimen konfrontiert werden, leiden Betroffene unter den psychischen Belastungen, welche das soziale Leben sehr stark einschränken können.

Mysophobie als Krankheitsbild

Das ausgeprägte Vermeidungsverhalten bezieht sich auf alle von anderen Menschen genutzten Gegenstände. Zum Beispiel meiden Mysophobiker aus Angst vor einer Krankheit das Anfassen von Türklinken, Haltegriffen im Bus oder fremdes Besteck. Diese Zwangsgedanken führen dann dazu, dass die Betroffenen die eigene zwanghaft mehrfach am Tag desifizierte Wohnung nicht mehr, oder nur noch selten und mit Herzklopfen verlassen können. Der tatsächliche Kontakt mit jeder Art von Schmutz, Dreck und Bakterien kann bei einer Angststörung wie der Mysophobia bei Betroffenen Panikattacken hervorrufen. Eine Begleiterscheinung auf körperlicher Ebene ist das durch ständiges Waschen und Desinfizieren nicht mehr widerstandsfähige Immunsystem, was folglich tatsächlich anfällig für Ansteckung werden kann. Oftmals verbirgt sich aus psychologischer Sicht bei plötzlich auftretender Zwangserkrankung auch eine akute Lebenskrise, welche der Betroffene durch Zwangshandlungen unter Kontrolle zu bringen versucht.

Hilfe bei Mysophobie – was tun also gegen Panikattacken?

Ähnlich wie bei der Klaustrophobie kann von Psychologen bei dieser Angsterkrankung und Zwangsstörung verhaltens- und gesprächstherapeutisch geholfen werden. Die Methode der Hypnoanalyse ermöglicht es erfahrenen Therapeuten bei betroffenen Hydrophobikern die psychodynamischen Ursachen ihrer Angst vor Ansteckung herauszufinden. Hypnotherapeuten finden gemeinsam mit Betroffenen während der Trance durch das positive Umprogrammieren einen Lösungsweg weg von angstauslösenden Situationen. Qualifizierte psychologische Berater / Therapeuten, welche mit Hypnose bei einer Ansteckungsangst eine erfolgreiche Therapie ermöglichen, finden Sie auf der Therapeutenliste des Deutschen Instituts für klinische Hypnose.

Wenn Sie selbst etwas gegen Ihre Angst tun wollen, bekommen Sie im Seminar „Aktivierung der Selbstheilungskräfte“ zwei kraftvolle Methoden an die Hand.