Frustrationstoleranz, Erfolg

16. Erfolgs-Power-Tipp: Marshmallow als „Wahrsager“, wer im Leben Erfolg haben wird

Zu Beginn einer Studie, die über 60 Jahre durchgeführt und unter dem Namen „Stanford Marshmallow Experiment“ bekannt wurde, ist amerikanischen Kindern ein Marshmallow (Süßigkeit aus Eischnee, auch Schaumzucker genannt) vor dem Schlafengehen gegeben worden. Die Kinder hatten die Wahl, diesen Marshmallow sofort zu essen oder ihn nicht zu essen und dafür morgen zwei Marshmallows zu bekommen.

Viele Jahre später wurden die ehemaligen Kinder bezüglich ihres beruflichen Erfolges verglichen. Es stellte sich heraus, dass die Kinder, die der Verlockung des sofortigen Naschens widerstanden hatten, 75 oder 95 % erfolgreicher waren, als die Kinder, die dieser Versuchung nicht widerstehen konnten.

Frustrationstoleranz entwickeln

Die Psychologie spricht in diesem Zusammenhang von Frustrationstoleranz. Frustrationstoleranz ist die Fähigkeit, die Befriedigung eines Bedürfnisses zurückzustellen. Wenn Sie kleine Kinder fragen, ob sie lieber eine Kugel Eis jetzt möchten oder mehrere Kugeln MORGEN, dann werden sie sich für die eine Kugel jetzt entscheiden. Die Entwicklung von Frustrationstoleranz ist ein wichtiger Schritt im psychischen Reifeprozess des Kindes. Wie aus der genannten Studie deutlich wird, ist die Frustrationstoleranz eine wichtige Voraussetzung für den persönlichen und beruflichen Erfolg.

Wie leicht fällt es Ihnen, die Marshmallows Ihres Lebens zurückzustellen? Kaufen Sie beispielsweise immer spontan, wenn Ihnen etwas gefällt? Oder sind Sie auch in der Lage, Ihre Kaufentscheidung noch einmal zu überschlafen, um dann beispielsweise festzustellen, dass Sie nur den Verlockungen der Werbung oder der Situation erlegen waren und das Objekt Ihrer Begierde nicht wirklich benötigen?

Sind Sie in der Lage, eine unbequeme Erledigung, die Sie eigentlich in ein bis zwei Minuten abhaken könnten, sofort zu tun, ohne sie auf später aufzuschieben? Prokrastination (Aufschieberitis) ist häufig auch mit einer mangelnden Frustrationstoleranz verbunden.

Haben Sie in Ihrem Leben eine ausreichende Frustrationstoleranz entwickelt? Können Sie der Versuchung widerstehen, die Marshmallows Ihres Lebens gleich zu essen, wenn dies langfristig für Sie sehr viel vorteilhafter ist?

Die gute Nachricht lautet, dass Sie es noch immer lernen können. Es gibt Menschen, die erst im Erwachsenenalter schwimmen oder Radfahren lernen. Genauso ist es auch möglich, Ihre Fähigkeit zu trainieren, den Marshmallow erst am nächsten Morgen zu essen. Es lohnt sich für Sie. Allein die Fähigkeit, eine Kaufentscheidung für eine Nacht aufzuschieben und das gesparte Geld auf die hohe Kante zu legen, bringt langfristig enorme finanzielle Vorteile. Und auch das Sparen erfordert, kurzfristige Bedürfnisse zurückzustellen.

Der heutige Erfolgs-Power-Tipp lautet also: Gewöhnen Sie sich an, hin und wieder die Befriedigung von Bedürfnissen aufzuschieben, wenn es langfristig für Sie vorteilhafter ist. Nun eine kleine Frage an Sie: Wann wollen Sie damit anfangen, heute oder lieber erst morgen?

1 Kommentar
  1. Jürgen Tietz sagte:

    Dazu passt Kohuts „optimale Frustration“ und die Studien von Virginia Demos in den 80er Jahren. Sie zeigte, dass Kinder, denen ihre Mütter, wenn sie etwas wünschen, maßvoll (!) die Gelegenheit geben, eigene Lösungen zu probieren oder zu testen, ob auch ein Verzicht möglich ist, viel flexibler im Leben wurden, als jene, denen sofort jeder Wunsch erfüllte wurde oder jene, die gar keinen Wunsch erfüllt bekamen.
    Also ruhig mal ne Tüte Marshmallows in die Schrankwand stellen. Durchaus mal einen davon essen. Auch mal bis morgen darauf warten.
    Ich habe da ein wenig Pech: Mir schmecken die Dinger nicht

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.