Mal ehrlich:
Wie oft haben Sie bereits versucht, rauchfrei zu werden?

Wie oft haben Menschen in Ihrer Umgebung schon Sätze von Ihnen gehört wie:

  • Nur noch diese eine Schachtel/Zigarette, dann höre ich auf.
  • In diesem Urlaub werde ich rauchfrei.
  • Ich habe gerade zu viel Stress, aber sobald das vorbei ist, höre ich auf.

Und wie oft haben Sie diese Versprechen gebrochen – mit einem schlechten Gewissen und dem Gefühl, versagt zu haben, nicht die erforderliche Willenskraft aufzubringen?

Aber irgendwie war der Stress dann doch immer zu groß, oder?

Haben Sie sich schon einmal überlegt, woran das liegen könnte? Mit der viel beschworenen Willenskraft hat das nämlich wenig zu tun. Ein einfacher Grund liegt darin, dass das Rauchen selbst Stress erzeugt.

Zum Beispiel, wenn Sie

  • im Hotel übernachten und alle Augenblicke vor die Tür müssen, weil dort Rauchverbot herrscht.
  • die kurze Pause auf der Arbeit nicht zum Entspannen nutzen können, sondern rasch einen Ort aufsuchen müssen, an dem Sie eine „durchziehen“ können.
  • während der Autofahrten mit Kind auf dem Rücksitz das Verlangen nach einem Glimmstängel haben.
  • Nichtraucher besuchen, die weder Balkon noch Terrasse haben, oder
  • bei heftigen Unwettern feststellen, dass Ihnen die Zigaretten ausgegangen sind und Sie jetzt tatsächlich noch einmal vor die Tür müssen …

In all diesen und weiteren Situationen entsteht Stress vor allem durch das Verlangen nach der Zigarette und dem blauen Rauch. Und dieser Stress endet nicht, wenn dieses Verlangen erfüllt wird, sondern er wird durch die körperlichen Reaktionen auf die Nikotinzufuhr sowie den anschließenden Entzug weiter verstärkt. Es ist also nicht die Willenskraft, die Ihnen fehlt. Es ist das Hamsterrad aus sich selbst produzierenden Stressfaktoren, das Sie davon abhält, auf die nächste Zigarette einfach zu verzichten.

Geben Sie Ihren Ängsten keinen Raum:
Rauchfrei lebt es sich leichter!

Ist Ihnen dieser Zusammenhang erst klar, müsste es doch eigentlich ganz leicht sein, rauchfrei zu werden, oder?

Ist es aber nicht, wie Sie aus eigener Erfahrung wissen. Denn neben die körperliche Abhängigkeit tritt die psychische Gewohnheit.

Gerade Rauchern, die schon in jungen Jahren mit dem Rauchen angefangen haben, fehlt oft das Wissen,

  • wie der Kaffee ohne Tabak schmeckt.
  • wie man mit anderen ins Gespräch kommt, ohne sich eine Zigarette anzuzünden.
  • was man mit den Händen macht, wenn der Glimmstängel fehlt.
  • wie man sich konzentrieren kann, wenn die Gedanken ständig ums Rauchen kreisen.
  • was man vor und nach dem Essen noch so tun kann, außer zu rauchen.

Melden Sie sich gleich an und gehören Sie
schon morgen zu der Gruppe glücklicher Exraucher,
die aus Überzeugung sagen:

Mit dem Rauchen aufhören? Nichts einfacher als das!

Eine Welt jenseits des Rauchens erscheint ihnen trotz der negativen Auswirkungen der Nikotinsucht auf den Körper öde und voller Entbehrungen.

Und dennoch sind da insgeheim immer wieder die Gedanken an Rauchfreiheit, die Wünsche und Vorstellungen vom Nichtrauchen. Wie wäre es, wenn ich

  • diesen Moment genießen könnte, ohne an die nächste Zigarette denken zu müssen?
  • jetzt nicht mehr hinaus müsste, weil mein Körper nach Nikotin verlangt?
  • wieder hustenfrei durchatmen und puren Sauerstoff in meine Lunge bringen könnte?
  • den Lieblingspulli länger tragen könnte, weil er nicht mehr nach Tabakrauch stinkt?
  • einfach aufhören und ein rauchfreies Leben genießen könnte?

Natürlich kennen Sie als Raucher die Warnungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Mahnungen der Krankenkassen: Rauchen schadet Ihrer Gesundheit.

Vielleicht haben Sie auch schon versucht, aufzuhören, nachdem Sie jahrelang viele Zigaretten täglich geraucht haben, weil Sie sich sagten: Du bekommst Krebs, Magengeschwüre, gelbe Zähne, schneller alternde Haut …

Aber gleichzeitig sorgen Sie sich, dass

  • Sie es nicht schaffen könnten, rauchfrei zu werden und dann erst recht als Verlierer dastehen.
  • Sie an Gewicht zunehmen oder fahrig und nervös werden wie der Kollege, der seit Neujahr nicht mehr raucht.

Spüren Sie diese Zerrissenheit in sich, dann wird es Zeit, den dritten Weg zu beschreiten.

Einen Weg, auf dem Sie erfahren,

  • wie angenehm und befreiend es ist, nicht rauchen zu müssen.
  • wie leicht es mit der richtigen Methode ist, von einer Sucht, die Sie für unüberwindbar hielten, einfach loszukommen.
  • dass Ihre Befürchtungen, was alles Schreckliches passieren könnte, wenn Sie aufhören zu rauchen, sich als unbegründet erweisen.

Nichtraucher sofort:

Ihr Ausstiegsprogramm Raucherentwöhnung durch Hypnose

In einfachen Schritten zum Rauchstopp – so lautet das Prinzip unseres Seminars „Nichtraucher sofort“.

Ob Gelegenheitstäter oder Kettenraucher, hier lösen Sie sich von der absurden Vorstellung, rauchen zu müssen. Durch Ihre Teilnahme geben Sie sich selbst die Chance, sich von einer Lust, die schon längst schädlich und zur Last geworden ist, zu befreien.

Alles, was Sie dafür aufweisen müssen, ist der
unbeirrbare Entschluss, sich selbst ernst zu nehmen.

Alles Weitere erfahren Sie im Seminar, zum Beispiel

  • wie Sie die neuronale und emotionale Verknüpfung bestimmter Situationen mit der Lust auf die nächste Zigarette auflösen.
  • welche Methoden und Übungen Ihnen in kritischen Situationen helfen, der verführerischen inneren Stimme zu widerstehen.

Das Seminar „Nichtraucher sofort“ ist gründlich erprobt und sein verblüffender Erfolg wird durch viele rauchfreie Ex-Teilnehmer immer wieder bestätigt.

Unsere Geld-zurück-Garantie gewährleistet zudem, dass Sie sich selbst ein Bild von der einfachen wie effektiven Methode verschaffen können, ohne ein finanzielles Risiko einzugehen.

Melden Sie sich am besten jetzt gleich an. Oder kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Fragen haben und zusätzliche Informationen auf dem Weg in ein neues, rauchfreies Leben benötigen.

Nichtraucher-sofort
Ihr Ausstiegsprogramm – Raucherentwöhnung durch Hypnose

Durch Ihre Teilnahme geben Sie sich selbst die Chance,
sich von einer Lust, die schon längst schädlich und
zur Last geworden ist, zu befreien